Logo AKTIONfahrRAD

Aktuelles und Wissenswertes

Jugendliche legen 1,6 Millionen Kilometer für Gesundheit und Klima auf dem Fahrrad zurück.

Sich fit halten und dabei etwas für das Klima tun, dieser Devise folgten insgesamt 113 Schüler/-innen des Gymnasiums Johanneum in Ostbevern. Sie alle schwangen sich von März bis August 2018 auf ihrem Weg zur Schule und in der Freizeit auf das Rad und verzichteten auf Mitfahrten im Auto. Aufgerufen zu dieser Aktion hatten wir gemeinsam mit dem VCD, mit dem Ziel, Heranwachsende für das klimaverträgliche Radfahren zu sensibilisieren. Das Engagement der Schüler/-innen hat sich gelohnt: von den 309 Gruppen aus ganz Deutschland gehören die ehemaligen Klassen 5b, 7c und 7d zu den diesjährigen Preisträgern der Klimatour.

Die sechs teilnehmenden Schulklassen aus Ostbevern radelten insgesamt 54.973 Kilometer, das entspricht einer CO2-Einsparung von 7.692 Kilogramm.

Zum zwölften Mal in Folge endet damit die Klimatour erfolgreich. Insgesamt mehr als 8.700 Jugendliche waren dieses Jahr mit dem Rad unterwegs. „Die 10 bis 18-jährigen erradelten 1,6 Millionen Kilometer, was umgerechnet einer knapp 40-fachen Umrundung der Erde entspricht. Damit ersparten die Jugendlichen dem Klima 221 Tonnen CO2, die sonst durch eine Fahrt im sogenannten Elterntaxi entstanden wären“, erklärt Wolfgang Wiemers vom VCD-Regionalverband Münsterland. Wimers weiter: "passend zum Nikolaustag wollen wir den Schülern der siegreichen Klassen einige tolle, sehr nützliche Presente überreichen; das haben sie sich redlich verdient."

Engagierte Lehrkräfte begleiten die Jugendlichen bei dem Projekt. Maria Tipp, Lehrerin am Johanneum Ostbevern: „Mit der Teilnahme an der Klimatour wollte ich meine Schülerinnen und Schüler dazu motivieren, ihre Mobilität selbst in die Hand zu nehmen und ihnen aufzeigen, wie sie das Fahrrad noch stärker in den Alltag integrieren können. Dazu gehört auch die Erkenntnis, dass sie mit dem Rad einen Beitrag für den Klimaschutz leisten können. Das Ergebnis sind aktive Jugendliche und ein langfristiger Imagegewinn für das umweltverträgliche Fahrrad.“

Auf dem Bild hinten von links nach rechts Ulrich Fillies (AFR), Michael Bertels (Schulleiter), Georg Heinrichs (VCD) und Maria Tipp (Lehrerin und Schulkoordinatorin).

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule 2018

Der SWR war zu Gast bei unserer fahrradfreundlichsten Schule 2018. Entstanden ist ein tolles Video über das Radengagement der Realschule Oberkirch.

Ab sofort sind auch Schoolbikers Trikots in den Größen XS und XXS erhältlich.

Das blaue ½ Arm Trikot (smi fit) besteht aus schnelltrocknendem, atmungsaktiven Drypikee Material, 3teilige Rückentasche, Stehkragen, 18 cm Front Reißverschluss und Saumgummiabschluss. Das Trikot ist für den täglichen Gebrauch im Teamsport entwickelt worden. Im Bild sind das die blauen Trikots. Anfragen unter info@aktionfahrrad.de

Wettbewerb „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“ startet wieder! Mitmachen lohnt sich!

Ab sofort können sich wieder die weiterführenden Schulen für die Auszeichnung "Deutschlands fahrradfreundlichste Schule" bewerben. Wie im vergangenen Jahr gibt es neben dieser Prämierung auch drei Sonderpreise und zwar die Kategorien "Sport", "Mobilität" und "Beginners".

Als Preise winken für Deutschlands fahrradfreundlichste Schule eine auf unsere Kosten durchgeführte Kursfahrt (ca. 20 Schüler/innen) zum einen Radsportevent inklusive Verpflegung, 1 Montageständer von TIP TOP und 20 Gewinnertrikots. Die Sonderpreise "Sport" und "Mobilität" erhalten Warengutscheine für Räder + Teile + Zubehör von jeweils EUR 1.000,--. Der Sonderpreis "Beginners" erhält 5 Räder. Bei den Sonderpreisen laden wir auf unsere Kosten den/die Lehrer/in und drei Schüler/innen zur Preisübergabe nach Willingen ein.

Bewerbungsschluss ist der 15.03.2019. Es zählt das Datum des Bewerbungseingangs.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bewerbungen unter www.aktionfahrrad.de und hier unter „Schulen“ und „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“.

Weitere Informationen unter info@aktionfahrrad.de oder unter 05202-9935335.

Rückenwind aus Berlin

Cem Özdemir ist neuer Schirmherr der AKTIONfahrRAD

„Rauf aufs Fahrrad“ - das ist für die Kids von heute längst nicht mehr so selbstverständlich wie früher. Das Elterntaxi ist bequemer, beim Daddeln an Spielekonsole und Smartphone kommt die Lust auf Bewegung zu kurz. Mit erschreckenden Folgen: Für immer weniger Kinder und Jugendliche ist das Fahrrad Verkehrsmittel Nummer eins, viele haben schon Schwierigkeiten, sich sicher damit im Straßenverkehr zu bewegen.

Das will die gemeinnützige Initiative AKTIONfahrRAD mit zahlreichen Aktionen wie die Radschulmeisterschaft oder auch mit Lehrerfortbildungen und mit einem Schulwettbewerb „fahrradfreundliche Schule“ ändern. Ab sofort engagiert sich auch der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages, Cem Özdemir, als Schirmherr für die Aktion.

„Sicher Fahrradfahren will gelernt sein und gehört genauso in die Schule wie Lesen, Schreiben, Rechnung und Schwimmen. Für viele sicher und selbständig radfahrende Schülerinnen und Schüler braucht es mehr und besser geschützte Radwege. Hier muss die Politik liefern. Im geplanten Verkehrsetat für 2019 sind leider nur magere 0,5 % für Fahrräder vorgesehen. Das muss sich ändern“, so Cem Özdemir.

Hallo Schoolbikers, hier ist er nun endlich:

Der offizielle Film der 2. Deutschen Schulmeisterschaft. Schaut ihn euch einfach an. Wir bereiten schon die nächste Deutsche Schulmeisterschaft vor.

Einladung Informationstag Schule und Sport

der Radsportverband NRW bietet am Samstag den 10.November 2018 eine Informationsveranstaltung zum Thema „Schule und Sport“ an. Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein. In einer Mischung aus Theorie und Praxis möchten wir Ihnen Kooperationsmöglichkeiten zwischen Radsportvereinen und Schulen vorstellen. Gleichzeitig soll der Informationstag zum Erfahrungsaustausch zwischen Schulen und Vereinen dienen. Dazu gehören auch die für 2019 geplanten Schulsportmeisterschaften mit dem MTB für alle Schüler in NRW.

Das Programm ist wie folgt vorgesehen:

10:00 – 10:30 Uhr - Begrüßung und Einleitung

10:30 – 11:00 Uhr – Vorstellung Aktion Fahrrad

11:00 – 11:15 Uhr – Aktion Alkohol frei Sport genießen

11:15 – 12:15 Uhr - Konzept LV MTB Schule

12:15 – 13:00 Uhr - Mittagspause

13:00 – 13:30 Uhr – Demonstration Praxisteil MTB

13:30 – 14:00 Uhr – Vorstellung Konzept Einad

14:00 – 15:00 Uhr – Praxisteil Einrad mit Vorführung und Selbsttest

15:00 – 16:00 Uhr – Vorstellung der Förderprogramme des LSB NRW

Die Informationsveranstaltung findet Samstag den 10.11.2018 von 10:00 bis 16:00 Uhr statt:

Katholische Grundschule im Emscherbruch
Im Emscherbruch 70
45892 Gelsenkirchen

Bitte bringen Sie für den Praxisteil in der Sporthalle Turnschuhe mit. Die Teilnahme am Informationstag ist kostenlos, zur Planung benötigen wir aber Ihre verbindliche Anmeldung. Bitte senden Sie diese bis spätestens 31.10.2018 per Mail an:

uwe.richert@radsportverband-nrw.de

und vermerken, ob ein normales oder ein vegetarisches Mittagessen gewünscht wird.

Nach der Vertragsunterzeichnung von links nach rechts: Carolin Ritter (Geschäftsführung VCD), Ulrich Fillies (Beiratsvorsitzender AfR) und Verkehrsreferentin VCD Anika Meenken.

VCD und AFR unterzeichnen Kooperationsvertrag

Rückenwind für die Klima-Tour

Der ökologische Verkehrsclub VCD und die AKTIONfahrRAD (AFR) haben nunmehr ihre schon seit letztem Jahr bestehende Zusammenarbeit bei der Ausrichtung des Jugendprojekts »FahrRad! Fürs Klima auf Tour« in eine vertragliche Form gegossen. Zu diesem Anlass besuchte AFR-Beiratsvorsitzender Ulrich Fillies die Geschäftsstelle des VCD in Berlin und unterzeichnete mit der Geschäftsführerin des VCD Carolin Ritter und der Radverkehrsreferentin Anika Meenken die Kooperation.

Die Klima-Tour motiviert jährlich viele tausend Jugendliche, in Ihrem Alltag Verkehrswege mit dem Rad zurück zu legen. Im Jahr 2018 waren es insgesamt 1.585.000 Kilometer. Das ist eine Strecke, so lang wie fast 40 Erdumrundungen. Von März bis August machten rund 8.700 Jugendliche bei der Klima-Tour mit, so viel wie noch nie zuvor. Sechs Monate lang legten die zehn- bis 18-jährigen Schülerinnen und Schüler möglichst viele Wege zur Schule oder zu Freizeitstätten mit dem Rad zurück.

Den Hauptpreis des diesjährigen Wettbewerbs ging an die jetzige Klasse 8 d des Gymnasiums in Königsbrunn. Er besteht aus EUR 500,-- für die Schulklasse. Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums zeichneten sich durch ihre besondere Ausdauer im Fahrrad-Wettbewerb und ihrem umfangreichen Wissen über den Klimaschutz aus. Sie erradelten insgesamt 12.279 Kilometer und sparten damit 1.700 kg CO2 ein.

Weiteres unter www.klima-tour.de.

Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander zwischen allen Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind.

AKTIONfahrRAD AfR ist angetreten, um Kinder und Jugendliche mit zahlreichen AKTIONEN schon frühzeitig nachhaltig aufs Rad zu bringen. Schließlich war das Fahrrad einmal das Fortbewegungsmittel ganzer Generationen. Leider wurde es jedoch gerade im Teenageralter von Mamataxi, Spielekonsolen, Fernsehern und Computern verdrängt. Heute können sich junge Leute kaum noch sicher im Straßenverkehr bewegen und das Fahrrad findet bei ihnen nur noch in einer Nische statt. Der natürliche Bewegungsdrang junger Menschen wird nicht mehr ausgelebt. Das will die AfR mit ihren AKTIONEN ändern.

2. Deutsche Schülermeisterschaft erfolgreich beendet

Die 2. Deutsche Schülermeisterschaft MTB ist bei schönem Wetter im bayerischen Rappershausen erfolgreich durchgeführt worden. Es waren über 250 Schüler und Schülerinnen aus 5 Bundesländern am Start. Erstmalig dabei waren auch Schüler und Schülerinnen aus Thüringen und Niedersachsen.

Los ging es bereits für viele Teilnehmer am Freitag in den Mittagsstunden. Etliche Schulen hatten nämlich Fahrtzeiten von über 4 Stunden zu bewältigen. Angekommen im Schullandheim wurde nach dem Bezug der Zimmer die verbleibende letzte Helligkeit genutzt, um den 2,2 km langen Rundkurs abzulaufen. Es folgten erste taktische Gespräche, wie das Rennen angegangen werden sollte.

Am Samstagmorgen stand dann zunächst der Geschicklichkeitsparcours auf dem Programm. Dieser umfasste 6 Hindernisse, eine Wippe, eine Palette mit anschließendem schmalen Brett, das Kreisfahren mit Klötzchentransport in S-Form, einen 6 cm breiten Hindernisstreifen, der erst mit dem Vorderrad und dann mit dem Hinterrad kontaktfrei überwunden werden musste und zuletzt dann jeweils 3 Sekunden jeweils mit dem Vorder- und mit dem Hinterrad in einem 26 Zoll MTB Reifen auf den Pedalen stehend halten. Jeder Bodenkontakt oder das Umwerfen eines Hindernisses wurde gnadenlos mit 8 Sekunden bestraft.

Am Nachmittag ging es dann in das Cross-Country-Rennen. Eine geniale Streckenführung mit allem was das Bikerherz höher schlagen lässt …. Wiesenstück, Wald- und Feldwege, flowige und technische Trails und Berabpassagen, ein Stück von einem Pumptrack und der Start- und Zielbereich auf dem Sportplatz.

Für die perfekte Planung kann nur ein großes Lob an die Bayern und das ganze Organisationsteam um Michl Kreil ausgesprochen werden. Mehr dazu auch unter www.schoolbikers.de.

Lehrerfortbildung

In der Zeit vom 12. bis zum 14.09.2018 bilden wir in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund NRW wieder Lehrerinnen und Lehrer in Sachen Radfahren in den Schulen weiter. Die Ausbildung steht Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet offen.

Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrganges erhalten die Teilnehmer/innen eine Teilnahmebescheinigung und die Lizenz B-LehrTrainer „Bike&Schule“ erteilt, die eine Gültigkeit von 2 Jahren hat und durch die Teilnahme an einer Fortbildung für jeweils 2 bzw. 4 Jahre verlängert werden kann. Dieser Ausbildungsweg qualifiziert die Teilnehmer/innen entsprechend der Anforderungen der Sicherheitserlasse der Länder dazu, Fahrradangebote an den Schulen durchführen zu können, wie z. B. Ausflüge und Klassenfahrten sowie fächerübergreifende Angebote mit dem Thema „Fahrrad“. Dazu wird bei dieser Kompaktausbildung der Blick auf die speziellen Belange von Schüler/innen aller Jahrgangsstufen gelegt. Die Lizenz eignet sich hervorragend zur Vorlage beim Schuldirektorium zum Nachweis der Fähigkeit, Schüler/innen im Straßenverkehr führen zu können. Mehr zu den Inhalten auch unter www.aktionfahrrad.de/schule-lehrtrainer.asp.

Die Lehrgangsgebühr beträgt 329,-- EUR. Eine 100% Refinanzierung der Lehrgangskosten erfolgt nach erfolgreicher und vollständiger Lehrgangsteilnahme durch die HEIMAT Krankenkasse in Verbindung mit dem Landesprojekt „Mehr Freiraum für Kinder“.

Kontakt: info@sportbund-qualifizierung.de oder 0521/52515-10

2. Deutsche Schulmeisterschaft

Es ist wieder soweit. Am 22.09.2018 führen wir zusammen mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) die 2. Deutsche Schülermeisterschaft im bayerischen Rappershausen durch. Wie im letzten Jahr werden wieder knapp 300 Schüler und Schülerinnen aus den Bundesländern NRW, Niedersachsen, Berlin, Saarland und dem Gastgeberland Bayern an den Start gehen.

Die Kooperationspartner AFR und BDR vertreten die Auffassung, dass sich Präferenzen der Mobilität und der sportlichen Aktivität schon im Jugendalter bilden. Um diese Zielgruppe für das Fahrrad zu erreichen, ist es unumgänglich, die Schulen bei Radaktivitäten mit einzubinden und diese zu unterstützen. Geschicklichkeit, Ausdauer und schnelle Auffassungsgabe und eine gehörige Portion „action“ sind in erster Linie sportliche Merkmale, mit denen Schülerinnen und Schüler erreicht werden. Darum fiel die Entscheidung, zunächst eine Mountainbikemeisterschaft durch zu führen, nicht schwer. Gerade beim Mountainbiking werden alle vorbezeichneten sportlichen Attribute vortrefflich erfüllt.

Wir freuen uns schon auf die vielfältigen Begegnungen von Schülerinnen und Schülern aus den Bundeländern.

Wettbewerb „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“

Bei unserem Wettbewerb „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“ gab es in diesem Jahr einen Sonderpreis für Förderschulen. Freuen konnte sich über diesen Preis die Heinrich Böll Schule in Göttingen. Drei brandneue Räder der Marke SCOOL gingen über die Sommerferien nach Göttingen und wurden natürlich sofort hinreichend getestet. Einhelliges Urteil nach der Probefahrt: Superräder, die uns für das kommende Schuljahr mächtig bei der Entwicklung unserer Radaktivitäten weiter helfen werden.

Fahrradfreundlichste Schule

Sonderpreis Mobilität

Seit 1853 produziert Chiba Handschuhe. Wegen der hohen Qualität seiner Produkte und seiner Handfertigkeit wurde Gründer Alois Chiba vom österreichischen Kaiser zum Handschuhlieferant der Familie gewählt. Auch heute sind die Anforderungen an Qualität, Funktionalität und Haltbarkeit eines Handschuhs sehr hoch. Der heutige Chef, Markus Chiba, überwacht diese Anforderungen aufs Genauste und läßt die Produktion durch ein unabhängiges Testinstitut (Business Social Compliance Initiative und nach ISO 9001 immer wieder prüfen.

Unterstützung durch Chiba erfahren bisher der Ultracycling Weltmeister und Sieger Race Across America 2016 Pierre Bischoff und der Extremsportler Gerald Bauer. Ab sofort will Chiba jedoch auch den Nachwuchs in Deutschland fördern und ist deshalb dem Beirat von AKTIONfahrRAD beigetreten.

„Wir unterstützen AKTIONfahrRAD, weil Sport wichtig für die Gesundheit unserer Kinder ist und Radfahren ein perfekter Ansatzpunkt ist, dass Sport mit Spaß verbunden wird“, so Markus Chiba.

Fahrradfreundlichste Schule

Sonderpreis Mobilität

Nachdem das Ricarda-Huch-Gymnasium aus Braunschweig in Willingen nicht an der Preisverleihung bei unserem Wettbewerb "Deutschlands fahrradfreundlichste Schule" teilnehmen konnte, erfolgte nunmehr die Ehrung in der Schule. Der Beiratsvorsitzende von AKTIONfahrRAD, Ulrich Fillies, überreichte den Sonderpreis „Mobilität“ im Rahmen eines Sporttages an den Direktor Dr. Thomas Reimer. Der Preis besteht in diesem Jahr aus einem Rad der Marke Greens und aus 10 ABUS Helmen. Das Rad wird dringend für das Lehrer-Pendeln zwischen Schule und Sportplatz benötigt. Praktischerweise verfügt das Rad über einen Träger vorn, der Mappen und Trainingsgerät transportieren kann. Ausgezeichnet wurde die Schule, weil Schüler im Rahmen des Seminarfachs „Mobilitätslösungen für Morgen“ eine App für Schüler entwickelt haben, die gefahrene Kilometer mit Preisen belohnt. Zudem erstellt die App auch Statistiken über gespartes CO2. Die beiden Schüler Jakob Brettschneider (grünes Shirt) und Jan-Ole Kirstein (blaue Jacke), die für die Entwicklung der App verantwortlich zeichneten, ließen es sich im Beisein ihrer Lehrerin Birgit Heidenreich (im Sportdress) nicht nehmen, an der Preisverleihung teilzunehmen.

Erste NRW Schulmeisterschaft MTB

Bei den Mountainbike-Landesmeisterschaften sahnte das Willy-Brandt-Gymnasium aus Oer Erkenschwick (WBG) kräftig ab.

Klasse - so resümiert Trainer und Betreuer Knut Behrendt die Resultate des Wettbewerbs am Alfsee nahe Osnabrück. Die drei WBG-Team traten in den Altersklassen WKII (2001-2003) und WKIII (2003-2005) mit zwei ersten und einem zweiten Platz die Heimreise an. Mehr als 100 Jugendliche aus NRW und Niedersachsen mussten zu Beginn bei einem Geschicklichkeitsparcours ihre Fahrtechnik unter Beweis stellen und - möglichst ohne Zeitstrafe - auf dem 2,5 Kilometer langen Rundkurs die Sieger ermitteln. Somit ist allen zwölf Startern die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im September in Bayern sicher. Felix Winkel, Cedric Spyra, Jonas Teil, Rheda Schütz, Kim Beckmann, Felix Thiele, Mirco Bredigkeit, Khadir Rzytki, Ben Behrendt, Alexander Schmidt, Rico Wachmann und David Lettmann vertreten dann die Oer-Erkenschwicker Farben.

Vorab steht allerdings für die WBG-Delegation die große Reise nach Namibia auf dem Programm. Am 24. Juli geht es los mit 30 Teilnehmern, darunter 19 Schüler, Direktor Christian Huhn, vier Lehrkräfte, vier begleitende Eltern, eine ehemalige Schülerin und eine begleitende Ärztin. Mit den Mountainbikes geht es über 500 Kilometer über unbefestigte Schotterwege - von der Hauptstadt Windhoek durch das Khomas-Hochland in die Namibia-Wüste. Bei der Reise soll im Rahmen einer Sponsorentour Geld eingenommen werden für das Umweltprojekt „NaDEET“. Dazu wurde auch ein Schulungszentrum gebaut in dem schon mehr als 10.000 Kinder und Erwachsene unterrichtet wurden.“

Techniktraining beim Weltmeister

Über mehrere Jahre bauten die Kinder und Jugendlichen vom Mountainbiketeam „Schwarze Berge“ aus dem bayerischen Geroda an den Trails rund um das Schullandheim Rappershausen. Zunächst rollten die Schüler, die das aufs Mountainbiken spezialisierte Schullandheim in Unterfranken besuchten, über die Trails. Dann kamen die Teilnehmer der Regionalentscheide der Bike-Pool Wettbewerbe, dann die der Bayerischen Meisterschaften und 2017 dann die Fahrer der 1. Deutschen Meisterschaft.

Als Dankeschön für diese jahrelange Hilfe gab es nun von der AKTIONfahrRAD ein Fahrtechniktraining beim mehrfachen Trial-Weltmeister Marco Hösel. Dazu reisten rund 20 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren für ein Wochenende nach Hormersdorf ins sächsische Erzgebirge.

Nach einer ausgedehnten MTB-Tagestour und dem Besuch des Bikeparks Klinovec stand am dritten Tag das Fahrtechniktraining bei Marco auf dem Programm. In zwei Gruppen geteilt, lernten die bayerischen Mountainbiker neben einigen Basics wie richtige Bremsen- oder Kurventechnik auch anspruchsvollerer Techniken wie z.B. den Wheele. Die älteren baten Marco darum, ihnen die Technik des Bunny-Hop zu zeigen.

Über zwei Stunden Zeit hatte sich Marco für jede Gruppe genommen. Und nach über zwei Stunden Techniktraining war manchem Teilnehmer die Anstrengung bei hoch sommerlichen Temperaturen anzusehen. Spaß hat es allen gemacht, auch wenn die neuen Techniken natürlich noch nicht bei allen komplett und perfekt saßen. Aber auch Marko musste sicherlich länger als 2 ½ Stunden üben, um einmal Weltmeister zu werden.

Was bleibt ist ein einmaliges Bike-Wochenende für 20 junge Mountainbiker, die bestimmt auch in diesem Jahr wieder mit anpacken, wenn es heißt, die Trails und Wege rund um das SLH Rappershausen für die Bayerischen und Deutschen Schülermeisterschaften vorzubereiten.

Fahrradfreundliche Schulen geehrt

Auf dem BIKE Festival in Willingen war es mal wieder soweit. Die Ehrung der „Fahrradfreundlichsten Schule Deutschlands 2018“ fand statt. Wie auch im letzten Jahr wurden weitere Sonderpreise vergeben. Durchgeführt wurden die Ehrungen vom Beiratsmitglied Axel Böse zusammen mit dem Bürgermeister von Willingen, Thomas Trachte, und dem hessischen Landtagsabgeordneten Armin Schwarz.

Nahezu sämtliche zu ehrenden Schulen waren in Willingen vertreten und nahmen ihre Preise in Empfang. Gelitten hat ihr Auftritt ein wenig unter dem Termin des BIKE Festivals, der in diesem Jahr auf Pfingsten lag, an dem erfahrungsgemäß viele Schüler/innen verreist sind.

Der Preis der „Fahrradfreundlichsten Schule Deutschlands 2018“ ging in diesem Jahr an die Realschule Oberkirch. Diese Schule zeichnet sich durch eine ganzheitliche Fahrradschulung aus. So werden insbesondere von Klasse 5 bis Klasse 10 Mountainbike Arbeitsgemeinschaften durchgeführt. Ein mehrtägiger Radausflug ist Teil dieser Arbeitsgemeinschaften. Verpflichtendes Radfahren gibt es im Sportunterricht für alle Schüler der Klassenstufe 5. Alle Schüler werden in der Fahrradtechnik im eigenen Montageraum in den Projektwochen geschult. Der Montageraum verfügt über vielfältige Werkzeuge, Montageständer und einem Schlauch Automat. Schüler werden zu Schülermentoren im Radsport und in der Verkehrserziehung ausgebildet. Ferner werden Hindernisse aus Holz in den Projektwochen zum Zwecke der Umsetzung der Fahrradaktivitäten hergestellt. Über den Sonderpreis Sport durfte sich die Wilhelm-Löhe-Schule aus Nürnberg freuen. Diese Schule steht für eine einmalige Sportentwicklung. So wurde 2015/16 eine Rad-SAG mit zwei Kurstagen mit jeweils 12 Sportler gegründet. Mit diesen Schülern wurde bereits am Regionalfinale teilgenommen. Angefangen wurde in dieser Zeit mit dem Bau des schuleigenen Bikeparcours. 2016/17 kam eine Erweiterung der Rad-SAG auf 3 Kursen mit jeweils 10 Teilnehmern dazu, im Schuljahr 2017/18 erfolgte eine weitere Zunahme auf 5 Kurse mit jeweils 8 – 10 Schülern. Zudem wurde in diesem Schuljahr bereits eine MTB Schulmeisterschaft ausgerichtet. Der Mobilitätspreis ging an das Ricarda Huch Gymnasium in Braunschweig. Prämiert wurde die Schule wegen der Entwicklung der SchülerApp „GamifiedBiking“. Diese App motiviert die Schüler zum Radfahren. In ihr werden Radfahrende für Kilometer belohnt. Außerdem werden Statistiken über gespartes CO 2 gesammelt. Die App ist im Google Play Store kostenlos erhältlich. Freuen durfte sich auch die Sekundarschule Kreuzau. Sie erhält den Sonderpreis Beginners. Mit neuen von AKTIONfahrRAD zur Verfügung gestellten Rädern können die Projekte verwirklicht werden. Hierzu gehören die Durchführung einer Projektwoche, kleinere Ausflüge und Teilnahme an Radsportveranstaltungen. Einen Extrapreis gab es für die Heinrich-Böll-Schule als Förderschule in Göttingen. Dieser Sonderpreis wurde von den Jurymitgliedern ad hoc gestiftet und umfasst 3 Fahrräder der Firma S’COOL. Die Auszeichnung erfolgt als Folge des schulischen Engagements, Schüler mit körperlichen und motorischen Behinderungen die Freude am Radfahren zu bieten. Geehrt wurde zudem das Berufskolleg kaufmännische Schule des Kreises Düren. Diese Schule hatte sich in einem regionalen Wettbewerb im Kreis Düren gegen andere Schulen durchgesetzt und wurde deshalb auch in Willingen prämiert.

Wettbewerb „Fahrradfreundliche Schule“ geht in die Region

Erstmals erfolgte eine Adaption unseres Wettbewerbs „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“ in der Region. Durch die Initiative Pro Rad Düren, einen Zusammenschluss von lokalen Akteuren zum Thema Fahrrad, gab es im Schuljahr 17/18 erstmals eine eigene Wertung für die weiterführenden Schulen aus dem Kreis Düren.

Auch Pro Rad Düren möchte, dass sich Schülerinnen und Schüler sowie die Schulen mit den Vorzügen des Radfahrens auseinandersetzen, um den Radverkehr zu stärken und ihm ein besseres Image zu geben. Wir sind angetreten, um Kinder und Jugendliche schon frühzeitig und nachhaltig aufs Rad zu bringen.

4 Schulen haben sich im Kreis Düren beteiligt. Diese Schulen haben ihre bestehenden Aktivitäten und Pläne engagiert dargestellt und dafür bedankte sich die Initiative Pro Rad bei der Preisverleihung. Jede Schule hat sehr unterschiedliche Schwerpunkte bei den Aktivitäten geschildert. Eine Schule, die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, erreichte sogar beim Bundeswettbewerb den Sonderpreis „Beginners“, also für ein gutes neues Projekt – und bekommt dafür am Pfingstsamstag in Willingen 5 Mountainbikes.

Die Prämierung des Bundeswettbewerbes findet wieder beim BIKE Festival in Willingen statt. Dazu lädt die Initiative Pro Rad Düren Delegationen der mitmachenden Schulen aus dem Kreis Düren ein. Am Pfingstsamstag, dem 19.Mai, wird ein Bus aus Kreuzau und Düren gratis nach Willingen fahren.

Die lokale Jury hat sich entschieden, die kaufmännische Schule des Kreises in Düren mit knappem Vorsprung auf dem 1.Platz zu sehen. Der Schwerpunkt Fahrradfreundlichkeit im Sinne des Alltagsverkehres von und zur Schule, und zwar als Gesamtkonzept, hatte die lokale Jury als entscheidend für ihre Bewertung angesehen, während bei den anderen teilnehmenden Schulen eher bestimmte Einzelschwerpunkte herausgestellt wurden.

Die kaufmännische Schule hat eine sehr umfangreiche und schöne Bewerbung geschrieben und vielen Bilder beigefügt. Man zeigte damit auf, dass man nun sehr viel tut und v.a. noch viel tun wird. Die Fahrradständer sollen erneuert werden. Es gab im letzten Jahr eine Schulradtour an der Ruhr und es gibt sogar einige „Diensträder“ für Lehrerinnen und Lehrer, die bei schulischen Aktivitäten auch an Schülerinnen und Schüler verliehen werden können.

Eine Klasse hat Plakate erstellt, die für das Fahrrad als Verkehrsmittel werben; beispielsweis wird deren Flexibilität gegenüber Wartezeiten auf dem Bus herausstellt: Kurz: Radfahren wird schmackhaft gemacht.

Die drei verbliebenen Preise – je eine Werkstattausstattung für die Schule – wurden an die drei anderen teilnehmenden Schulen im Kreis Düren vergeben.

Das Burgau – Gymnasium Düren hat den Schwerpunkt der Aktivitäten beim Radsport. Es gibt eine Radsport AG in Kooperation mit dem RSV Düren. 8 Rennräder des RSV können für die AG genutzt werden. Im nächsten Sommer sollen Radferienspiele mit der Cycling Academy aus Stolberg angeboten werden. Auch bei einer Projektwoche und Klassenausflügen kommen Fahrräder teilweise zum Einsatz. Die Schule möchte den Fahrradkeller bald noch mit Werkzeug und Kompressor ausstatten.

Die Realschule Wernerstraße in Düren hat den Schwerpunkt mit der Fahrradwerkstatt. Einmal in der Woche können in einer Rad- Reparatur AG unter fachkundiger Anleitung Räder repariert werden. Der Schulseelsorger versucht, auch Schüler aufs Rad zu bringen, die sich kaum im Geschäft ein Fahrrad kaufen würden und achtet darauf, dass die Räder dauerhaft verkehrssicher sind. Hilfe zur Selbsthilfe ist dort das Motto. Außerdem gab es eine Projektwoche Rad.

Die Sekundarschule Kreuzau stellte bei Ihrer Bewerbung die Mountainbike – AG in den Vordergrund. Die vielfältigen Bewegungsaktionen der Schule zeigen Parallelen zum Burgau auf. Was in Burgau mit Rennrädern gemacht wird, macht Kreuzau mit Mountainbikes. Auch zeigt die Bewerbung eine Aufbruchstimmung der Schule und man will am Standort Nideggen nun auch eine solche MTB AG einrichten. Deshalb bekommt die Schule von uns noch 5 Helme zusätzlich, passend zu den 5 Mountainbikes des Bundesentscheides.

Der Wettbewerb läuft bundesweit jedes Jahr. Die Initiative Pro Rad Düren will den Wettbewerb in 2 bis 3 Jahren nochmals im Kreis Düren lokal unterstützen und mit eigenen lokalen Preisen zur Teilnahme aufrufen. Sie ist gespannt, was sich bis dahin alles verbessern wird.

Einige Mitglieder des Beirats von AKTIONfahrRAD nahmen auch an der VivaVelo teil

Auf der vivavelo in Berlin trafen sich etliche Mitglieder des Beirats von AKTIONfahrRAD, um mit der Branche und der Politik Zeitfragen zu diskutieren. Ungezwungen traf man sich am Stand von ergotec. Von links nach rechts: Michael Wagner (VeloTotal), Tobias Erhard (SRAM), Siegfried Neuberger (Zweirad Industrie Verband), Kadir Cepni (Wertgarantie), Conny Weyhmann (Paul Lange), Birgit Greif (Greens), Jens Stahlschmidt (ergotec), Ulrich Fillies (AKTIONfahrRAD), Georg Düsener (Wertgarantie) und Dirk Niermann (Hebie). Nicht auf dem Bild Christian Rothe (ABUS). Vivavelo findet alle zwei Jahre in Berlin statt. Dort treffen Fahrradwirtschaft, Politik und Medien aufeinander und diskutieren über Zukunftsthemen der Branche. Vielfältige Vorträge und Workshops bieten interessante Informationen und Anregungen. (www.vivavelo.org).

Zur Fahrradsaison: Jugendliche, rauf aufs Rad!

Zum Schulstart nach den Osterferien rufen der ökologische Verkehrsclub VCD und die AKTIONfahrRAD Kinder und Jugendliche dazu auf, sich aufs Fahrrad zu schwingen und an der Aktion „FahrRad! – Fürs Kima auf Tour“ teilzunehmen. Jugendliche von 10 bis 18 Jahren in ganz Deutschland können mitmachen: anstatt ins Auto der Eltern zu steigen, motiviert die Kampagne sie dazu, den täglichen Weg zur Schule oder zur Ausbildung selbstständig und klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Die Jugendlichen können die gefahrenen Kilometer auf einem Online-Portal eintragen, welches das eingesparte CO2 errechnet. Neben dem gemeinschaftlichen Wettbewerbserlebnis, winken ein Hauptgewinn von 500 Euro und jede Menge Zubehör rund ums Rad als Preise. Zudem erhalten die Jugendlichen Informationen zu den Themen Fahrrad, Klima und nachhaltige Mobilität.

„Während sich viele Eltern und Erwachsene derzeit um mögliche Fahrverbote für Diesel-Pkw sorgen, nehmen die Jugendlichen ihre Mobilität selbst in die Hand, oder besser: in die Beine. Der tägliche Weg mit dem Fahrrad verschafft den Jugendlichen nicht nur Eigenständigkeit, sondern ist gut für die Gesundheit und die Umwelt“, sagt Anika Meenken, VCD-FahrRad!-Projektleiterin.

Mit dem Jugendprojekt FahrRad! lernen Jugendliche, mit dem Fahrrad selbst einen aktiven Beitrag für das Klima und für saubere Luft zu leisten. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollen sich Kinder und Jugendliche mindestens 60 Minuten täglich aktiv bewegen. Weniger als ein Drittel aller Mädchen und Jungen in Deutschland verbringen die empfohlene Stunde pro Tag mit körperlichen Aktivitäten.

„Wer gerne und sicher mit dem Fahrrad im Alltag unterwegs ist, bleibt aktiv, beugt Übergewicht und Diabetes vor und ist beim Lernen konzentrierter. Ohne „Elterntaxi“ können Kinder und Jugendliche ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben und leben gesünder“, sagt Ulrich Fillies, Vorsitzender des Beirats der Initiative AKTIONfahrRAD. Diese hat zum Ziel, mehr Kinder und Jugendliche aufs Rad zu bringen.

Im vergangenen Jahr radelten mehr als 7.000 Jugendliche bei der Aktion FahrRad! mit. Gemeinsam schafften sie 1.313.000 Kilometer mit dem Fahrrad – eine Strecke, so lang wie 33 Erdumrundungen. Für die diesjährige Aktion haben sich bereits 4871 Schülerinnen und Schüler zum gemeinsamen Fahrradkilometersammeln angemeldet.

Anmeldungen sind unter www.klima-tour.de/anmeldung.html seit Anfang März und bis Ende August möglich. Für einen Gewinn ist es nicht ausschlaggebend zu welchem Zeitpunkt gestartet wird. Sponsor des Jugendprojekts ist SIGMA Sport und die AKTIONfahrRAD, die finanziell und mit Know-how unterstützt.

Mehr Infos auch unter: www.klima-tour.de

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule gewählt!

Sonderpreise vergeben.

Die Jury hat entschieden! Zur fahrradfreundlichsten Schule Deutschlands wurde die Realschule Oberkirch gewählt. Diese Schule zeichnet sich durch eine ganzheitliche Fahrradschulung aus. So werden insbesondere von Klasse 5 bis Klasse 10 Mountainbike Arbeitsgemeinschaften durchgeführt. Ein mehrtägiger Radausflug ist Teil dieser Arbeitsgemeinschaften. Verpflichtendes Radfahren gibt es im Sportunterricht für alle Schüler der Klassenstufe 5. Alle Schüler werden in der Fahrradtechnik im eigenen Montageraum in den Projektwochen geschult. Der Montageraum verfügt über vielfältige Werkzeuge, Montageständer und einem Schlauch Automat. Schüler werden zu Schülermentoren im Radsport und in der Verkehrserziehung ausgebildet. Ferner werden Hindernisse aus Holz in den Projektwochen zum Zwecke der Umsetzung der Fahrradaktivitäten hergestellt. Über den Sonderpreis Sport darf sich die Wilhelm-Löhe-Schule aus Nürnberg freuen. Diese Schule steht für eine einmalige Sportentwicklung. So wurde 2015/16 eine Rad-SAG mit zwei Kurstagen mit jeweils 12 Sportler gegründet. Mit diesen Schülern wurde bereits am Regionalfinale teilgenommen. Angefangen wurde in dieser Zeit mit dem Bau des schuleigenen Bikeparts. 2016/17 kam eine Erweiterung der Rad-SAG auf 3 Kursen mit jeweils 10 Teilnehmern dazu, im Schuljahr 2017/18 erfolgte eine weitere Zunahme auf 5 Kurse mit jeweils 8 – 10 Schülern. Zudem wurde in diesem Schuljahr bereits eine MTB Schulmeisterschaft ausgerichtet. Der Mobilitätspreis geht an das Ricarda Huch Gymnasium in Braunschweig. Prämiert wurde die Schule wegen der Entwicklung der SchülerApp „GamifiedBiking“. Diese App motiviert die Schüler zum Radfahren. In ihr werden Radfahrende für Kilometer belohnt. Außerdem werden Statistiken über gespartes CO 2 gesammelt. Die App ist im Google Play Store kostenlos erhältlich. Freuen darf sich auch die Sekundarschule Kreuzau. Sie erhält den Sonderpreis Beginners. Mit neuen von AKTIONfahrRAD zur Verfügung gestellten Rädern können die Projekte verwirklicht werden. Hierzu gehören die Durchführung einer Projektwoche, kleinere Ausflüge und Teilnahme an Radsportveranstaltungen. Einen Extrapreis gibt es für die Heinrich-Böll-Schule als Förderschule in Göttingen. Dieser Sonderpreis wurde von den Jurymitgliedern ad hoc gestiftet und umfasst 3 Fahrräder der Firma S’COOL. Die Auszeichnung erfolgt als Folge des schulischen Engagements, Schüler mit körperlichen und motorischen Behinderungen die Freude am Radfahren zu bieten. Abordnungen aus allen Schulen sind herzlich zur Preisübergabe auf dem BIKE Festival in Willingen am 19. Mai 2018 eingeladen.

Marco Hösel - Gewinnspiel

Die Saison steht vor der Tür! Und damit auch die Schulen eingestimmt werden, haben wir uns zusammen mit der BIKEacademy-Erzgebirge ein tolles Gewinnspiel für Schulklassen einfallen lassen. Hierbei werden die Schüler in ganz Deutschland aufgerufen, per mail (info@aktionfahrrad.de) , facebook (schoolbikers) oder Fax unter 05202-928688 mitzuteilen, warum gerade ihre Klasse (bis zu 4 Teilnehmern plus Lehrer) mit dem 6 fachen Weltmeister im Trial, Marco Hösel, auf Tour gehen sollte. Zu gewinnen gibt es einen Tag Training mit Marco und eine Übernachtung am Vortag, damit es gleich morgens frisch auf die Piste gehen kann. Einsendeschluss ist der 30.06.2018 Der Eventtermin findet in Absprache statt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die BIKEacademy-Erzgebirge ist im Jahre 2010 durch Marco Hösel gegründet worden und betreibt die Schulung mit einem vielfältigen Angebot für alle Leistungsklassen. Selbst für den Nachwuchs bieten wir besondere Kurse an. Dabei hat sich die BIKEacademy-Erzgebirge das Ziel gesetzt, das Können eines jeden Teilnehmers auf eine höhere Stufe zu pushen. Geschult wird im West-Erzgebirge. Diese Region ist eines der schönsten Mountainbike-Reviere im Mittelgebirgsraum und bietet für alle Fitness- und Fahrtechnikklassen absoluten Fahrspaß!

Radfortbildung für Lehrer/innen

Diese Kompaktausbildung des Landessportbundes NRW richtet sich ausschließlich an Lehrer/innen aller Schulstufen sowie Mitarbeiter/innen im Offenen Ganztag. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Lehrganges erhalten die Teilnehmer/innen eine Teilnahmebescheinigung und die Lizenz B-LehrTrainer Bike&Schule erteilt, die eine Gültigkeit von 2 Jahren hat und durch die Teilnahme an einer Fortbildung für jeweils 2 bzw. 4 Jahre verlängert werden kann. Dieser Ausbildungsweg qualifiziert die Teilnehmer/innen entsprechend der Anforderungen der Sicherheitserlasse der Länder dazu, Fahrradangebote an den Schulen durchführen zu können, wie z. B. Ausflüge und Klassenfahrten sowie fächerübergreifende Angebote mit den Thema „Fahrrad“. Dazu wird bei dieser Kompaktausbildung der Blick auf die speziellen Belage von Schüler/innen aller Jahrgangsstufen gelegt. Mehr zu den Inhalten auch unter http://aktionfahrrad.de/schule-lehrtrainer.

Die nächste Ausbildung findet in der Zeit vom 13.06.18 bis 15.06.18 in Bielefeld statt. Die Lehrgangsgebühr beträgt 329,-- EUR. Eine 100% Refinanzierung der Lehrgangskosten erfolgt nach erfolgreicher und vollständiger Lehrgangsteilnahme durch die HEIMAT Krankenkasse in Verbindung mit dem Landesprojekt „Mehr Freiraum für Kinder“.

Einen Sonderlehrgang „Radtourenführung mit GPS sowie Rechtsfragen & Versicherung“ wird am 22.09.2018 in Bielefeld angeboten. Die Seminargebühr beträgt hier 99,-- EUR.

Kontakt: info@sportbund-qualifizierung.de oder 0521/52515-10

Dr. Achim Schmidt

Kinder auf das Rad – Fakten und Zahlen

„Kinder fahren weniger und schlechter Fahrrad als noch vor zehn Jahren.“ Diese Feststellung wird von Lehrkräften an Grund- und weiterführenden Schulen, von Verkehrssicherheitsberatern der Polizei sowie von Eltern oft geäußert. In der wissenschaftlichen Literatur findet sich zu dieser subjektiven Wahrnehmung von Experten nur eine einzige Quelle. Dabei handelt es sich um eine Studie des UDV (Unfallforscher der Versicherer) die von Günther und Diez (2009) im Auftrag des UDV durchgeführt wurde (https://udv.de/de/publikationen/forschungsberichte?page=0%2C0%2C0%2C0%2C0%2C4).

Die Befragung von 347 Verkehrserziehungsdienststellen (Polizei und Schulen) aus dem Jahr 2008/2009 ergab ein recht eindeutiges Bild. Während bei der gleichen Fragestellung im Jahr 1997 nur 45,6% der Befragten angaben, die Anzahl der Kinder mit auffallenden motorischen Schwierigkeiten würde zunehmen, stieg dieser Wert bei der Befragung 2009 auf 72% an. Besonders betroffen scheinen Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund, hierbei insbesondere Mädchen, Kinder aus sozial schwächeren Familien, überbehütete, übergewichtige und Kinder mit Bewegungsmangel zu sein. Die motorischen Schwächen sind bei Kindern in Großstädten und Städten stärker ausgebildet als bei Kindern auf dem Land.

Verkaufszahlen sinken

Die Verkaufszahlen von Kinder- und Jugendrädern vermindern sich von 2000 bis 2011 um ca. 50%. Danach ist bis 2015 ein leichter Anstieg zu verzeichnen, der 2016 in einen abermaligen Abfall schließt. 2016 wurden laut ZIV 121.000 Kinderräder und 162.000 Jugendräder verkauft.

Geburtenzahlen sinken

In der Altersspanne zwischen 0 und 15 Jahren leben in Deutschland pro Jahrgang zwischen 600.000 und 800.000 Kindern. Perspektivisch ist mit einem deutlich Rückgang der Geburtenzahlen zu rechnen. Während in 2015 noch 792.000 Kinder geboren wurden, ist 2030 nur noch mit etwa 600.000 Geburten zu rechnen. Diese deutliche Verringerung der Zielgruppe für Kinder- und Jugendfahrräder hat Auswirkungen auf die Absatzzahlen, nicht nur unmittelbar sondern zeitlich verzögert auch perspektivisch in deren Erwachsenenalter. Auch eine starke Zuwanderung wird diesen Trend nicht umkehren können (statistisches Bundesamt 2016, https://www.bib- demografie.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Broschueren/bevoelkerung_2016.pdf?__blob=publica tionFile&v=5).

Unfallzahlen

Die Anzahl der getöteten Kinder im Straßenverkehr ist seit 1970 stark rückläufig. Hier zeigt sich deutlich der Einfluss der Verkehrserziehung im schulischen Bereich, optimierter Verkehrsinfrastruktur und verbesserter Automobiltechnologie trotz immer weiter zunehmenden PKW-Bestands (Neumann-Opitz, 2008). Kinder verunglücken im Straßenverkehr mit zunehmendem Alter aufgrund ihrer eigenständigeren Mobilität häufiger. Dies zeigt sich insbesondere bei den Fuß- und Radunfällen, während die Unfälle als Mitfahrer in einem PKW im Altersgang keiner starken Veränderung unterliegen. Die Fahrradunfälle nehmen ab etwa vier bis fünf Jahren je Lebensjahr leicht zu, um ab dem Alter von zehn Jahren stark anzusteigen. Mit dem Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule legen Kinder zunehmend häufiger Wegstrecken mit dem Fahrrad zurück und verunfallen somit auch häufiger. In vielen Grundschulen dürfen die Schülerinnen und Schüler erst nach der absolvierten Fahrradprüfung, meist in der vierten Klasse mit dem Rad zur Schule fahren. Durch diese Vorgaben der Schulleitungen haben die Kinder keine Möglichkeit, sich langsam an eine sichere Fahrradmobilität zu gewöhnen. Vermehrte Unfälle ab der vierten Klasse sind die Folge. Schulleitungen dürfen keinerlei Vorgaben zur Nutzung des Fahrrads auf dem Schulweg machen. Ein Verbot des Fahrrads für den Schulweg ist nicht haltbar, wird von den Schulleitungen aus Furcht vor Unfällen jedoch oft ausgesprochen.

Radfahren an Schulen

An Grundschulen ist das Radfahren als Teil der Mobilitäts- und Verkehrserziehung in den Lehrplänen aller Bundesländer verankert. Im überwiegenden Teil der Grundschulen in Deutschland wird das Radfahren unterrichtet. Das Absolvieren der Fahrradprüfung ist dabei das Ausbildungsziel. An den weiterführenden Schulen hat das Radfahren nur noch eine untergeordnete Bedeutung bzw. hat in den meisten Schulen bezüglich einer Behandlung im Unterricht keinerlei Relevanz. Dies wird in einer Schülerbefragung aus dem Jahr 2006 (SPRINT) klar herausgestellt und durch eigene stichprobenartige Befragungen bestätigt (https://de.wikipedia.org/wiki/SPRINT-Studie) An weiterführenden Schulen werden kaum noch Wandertage mit dem Rad durchgeführt. Mehrtägige Klassenfahrten mit dem Rad finden nur äußerst selten statt. Lehrkräfte äußern in Gesprächen große Ängste bzw. Bedenken gegenüber Unterrichtsangeboten bei denen Fahrrad gefahren wird. Im Gegensatz dazu stehen Erhebungen zur Fahrradverfügbarkeit von Schülerinnen und Schülern (SuS). Haugg (2014) konnte bei SuS (5. Und 6. Klasse) zweier Gymnasien im Kölner Umland einen Radbesitz von 99,2% feststellen. 76% bzw. 35% der SuS kamen in den beiden Gymnasien am Untersuchungstag im Sommer mit dem Rad zur Schule. In der 4. Klasse der Grundschule sind nur 13% der Befragten regelmäßig mit dem Rad zur Schule gefahren. Radfahren ist bei Kindern und Jugendlichen außerordentlich beliebt (Bös, 2009). Bei 4-17 jährigen Mädchen steht Radfahren an 1. Stelle der Sportarten. Bei Jungen wird es ab 11. Jahren von Fußball verdrängt.

Ursachen der rückläufigen Radnutzung

Die Ursachen für den Rückgang der motorischen Leistungsfähigkeit auf dem Rad bei Kindern und Jugendlichen sind vielschichtig und stehen in Abhängigkeit zueinander. Wird eine motorische Fertigkeit wie das Radfahren praktiziert, steigt normalerweise auch das Fertigkeitsniveau an. Die nur sekundär über den Radverkauf und die Einschätzungen von Experten belegbare verminderte Radnutzung von Kindern und Jugendlichen ist somit ein entscheidender Treiber für die motorischen Schwächen beim Radfahren. Zwei Hauptursachen hierfür sind behütende Eltern, die im Straßenverkehr eine zu große Gefährdung ihrer Kinder ausmachen und hochattraktive digitale Endgeräte wie Smartphones, die bei Kindern und Jugendlichen in erheblichem Umfang Bewegung vermeiden und zu einem ausgeprägten Bewegungsmangel führen. Bewegung und Smartphone stehen somit in direkter Konkurrenz zueinander. Dieser allgemeine Bewegungsmangel wiederum wirkt sich im Speziellen auch auf die Radfahrfertigkeiten aus. Unsicher fahrende Kinder und Jugendliche fühlen sich auf dem Rad nicht wohl und fahren deshalb ungern Fahrrad. Diesen Teufelskreis können nur Eltern bzw. Bildungsinstitutionen wie Schulen durchbrechen, indem dem Thema Fahrrad mehr Bedeutung beigemessen wird.

Projekte zum Thema Fahrradförderung

Die nachfolgende Projektauswahl wurde am Institut für Natursport und Ökologie der Deutschen Sporthochschule in der Gruppe Fahrradförderung realisiert (Dr. Achim Schmidt):

1) Veloversity E- Learning Portal für die Sekundarstufe I rund um das Thema Fahrrad www.veloversity.de

2) Radfahren in der Grundschule Informationsportal für Grundschullehrer zum Radfahren. Praktische Anleitungen, Recht, etc. www.radfahrenindergrundschule.de

3) Radschlag Sehr umfangreiches Fahrradportal für Schulen, Vereine, Kitas und Familien zur Fahrradförderung www.radschlag-info.de

Autor:

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Natursport und Ökologie
Dr. Achim Schmidt
Am Sportparkmüngersdorf 6
50933 Köln
schmidt@dshs-koeln.de
0177/5838722
0221/4982-7810

Beiratssitzung der AKTIONfahrRAD

Ende September fand turnusmäßig die Beiratssitzung der AKTIONfahrRAD statt. Als Tagungsort bot sich diesmal die Deutsche Sporthochschule in Köln an. Eine sehr gute Wahl, weil hier das Radfahren in der Schule mit der Ausbildung der Sportlehrer/innen seinen Anfang nimmt. Dr. Achim Schmidt referierte über die Entwicklung des Radfahrens in der Schule und machte sehr eindrücklich deutlich, dass in den neuen Kommunikationsformen der Schüler/innen und in der zunehmenden Helikopter-Mentalität der Eltern die Bewegungsarmut der Schüler/innen begründet ist. Heute ist es schon so, dass ein Teil der Kinder und Jugendlichen nicht mehr gefahrlos Rad fahren können, weil sie schlichtweg nicht mehr in der Lage sind, das Gleichgewicht zu halten. Auch für die Industrie ist dieses Verhalten natürlich nachteilig, weil unter der zunehmenden „Radlosigkeit“ der Jugend die Abverkäufe weniger werden. Der Rückgang der Schülerzahlen tut sein Übriges.

Einen weiteren Schwerpunkt der Beiratstagung bildete der Tagungsordnungspunkt „Klima-Tour“. Hier stellte Anika Meenken vom VCD die AKTION vor und verwies auf die Erfolge: knapp 53.000 Schüler/innen in 2.150 Gruppen, über 10,6 Mio erradelte Kilometer und über 1.497 t eingespartes Kohlendioxid. Das spricht für sich! Anlass der Präsentation war der erklärte Willen des Beirats, bei diesem Projekt zukünftig noch enger mit dem VCD zusammenzuarbeiten.

Abschließend erfolgten die Jahresberichte über die AKTIONEN „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“, „Lehrtrainer“, „Schülerreporter“, „Plakataktion“ und „SchoolTourRuhr“. Zur Zeit sind die Bewerbungsseiten für die AKTION „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“ wieder geöffnet. Schulen, bewerbt euch!!!

Schulbesuch des Bundespräsidenten

12.10.2017

Am 12.10.2017 besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Carl-von-Ossietzky Schule in Berlin-Kreuzberg.

Diese Schule ist von der AKTIONfahrRAD zur „fahrradfreundlichsten Schule Deutschland 2017“ in der Kategorie „Sport“ gewählt worden. Ausgezeichnete Gelegenheit, dem Bundespräsidenten das Thema Radfahren in der Schule näher zu bringen.

Dafür hatten die fahrradbegeisterten Schülerinnen und Schüler eigens einen kleinen Stand auf dem Flur aufgebaut, an dem sie ihre Radaktivitäten demonstrierten. Der Bundespräsident nahm sich dann auch die Zeit und ließ sich über das Radengagement der Schule informieren.

Deutsche Schulsportmeisterschaft MTB 2017

10.10.2017

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und AKTIONfahrRAD (AFR) führten im September erfolgreich die 1. Deutschen Schulmeisterschaft MTB im bayerischen Rappershausen durch. Jetzt dazu der Film.

„Die Aktionsgemeinschaft Pro Rad Düren“ initiiert den Sonderpreis.
Quelle (A.Schiffer/Supersonntag Düren)

Es geht wieder los – und zwar mit lokaler Wertung!

09.10.2017

Ab sofort können sich wieder Schulen bei unserem Wettbewerb „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“anmelden. Die Teilnahmebedingungen sehen Sie auf diesen Internetseiten.

Nach wie vor gibt es neben dem Hauptpreis als Deutschlands fahrradfreundlichste Schule noch drei Sonderkategorien: „Sport“, „Mobilität“ und „Beginners“. Die Prämierung der einzelnen Sieger wird wieder auf dem BIKE Festival in Willingen stattfinden, wohin alle Preisträger eingeladen werden. Für Deutschlands fahrradfreundlichste Schule winkt eine Kursfahrt zum Festival nach Willingen mit Verpflegung und Programm.

Neu ist eine lokale Wertung für den Kreis Düren. Hier wird allen Schulteilnehmern eine zusätzliche Gewinnchance gegeben. Für den ersten Platz winken 500 Euro zur freien Verfügung der Schule, die Plätze 2 bis 4 können jeweils ein Set aus Montageständer und Werkzeugkoffer für die schuleigene Werkstatt gewinnen. Als Sahnehäubchen werden insgesamt noch 30 Plätze für eine Reise inklusive Übernachtung zum BIKE Festival in Willingen am 18. Mai 2018 an die teilnehmenden Schulen vergeben. Ermöglicht werden diese Preise im Kreis Düren unter anderem durch die Sponsoren Verkehrsclub Deutschland, DKB, Fahrradmarkt Gothe und die Sparkasse Düren, die alle mit Leidenschaft hinter dem Projekt stehen.

Hinter dieser lokalen Wertung steht die Arbeitsgmeinschaft „Pro Rad Düren“. Die AG ist ein Zusammenschluss von Umwelt- und Verkehrsinitiativen und Radfahrern und hat sich zum Ziel gesetzt,durch nachhaltige Aktionen Schüler sowie Schulen mit den Vorzügen des Radfahrens in Berührung zu bringen. „Eine solche Aktion können wir nur unterstützen, setzt sich doch unsere Anstrengung auf nationaler Ebene, Schüler wieder nachhaltig aufs Rad zu setzen, auf lokaler Basis fort. Der Kreis Düren kann Beispiel sein, für noch mehr Aktionen auf lokaler Ebene“, so Ulrich Fillies, Beiratsvorsitzender von AKTIONfahrRAD.

LehrTrainer Bike&Schule

Ende September 2017 haben sich bei schönstem Herbstwetter 13 motivierte Lehrerinnen und Lehrer vom Sportbund Bielefeld in Zusammenarbeit mit der AKTIONfahrRAD als „LehrTrainer Bike&Schule“ ausbilden lassen.

Zu den Dozenten zählten wiederum Miriam Buhr, Sportwissenschaftlerin und versierte Mountainbikerin, Marco Hösel, sechsfacher Weltmeister im Trial und Ulrich Fillies, Rechtsanwalt. Das Seminar zeichnete sich durch eine abwechslungsreiche Mischung aus Theorie und Praxis aus.

Neben den theoretischen Inhalten wie Recht & Versicherung, Gruppen leiten & Touren führen und Notfallmanagement wurde in der Praxis an den individuellen Bewegungstechniken gearbeitet, viele kleine Spiel- und Übungsformen erprobt, Erfahrungen in der Tourenleitung von Gruppen gesammelt sowie kleine Reparaturen von Fahrrädern geübt. Das Programm wurde abgerundet mit einem Besuch des historischen Bahnradstadions in Bielefeld und einer tollen Radtour nach Herford.

„Wir wollen mit diesem Lehrgang vor allem Lehrer fit machen und ihnen alle Instrumente an die Hand geben, mit denen Sie möglichst reibungslos eine gelungene und stressfreie Gruppenfahrt mit ihren Klassen organisieren können. Die Ausbildung ist die Grundlage, mit denen das Radfahren an den Schulen wieder etabliert wird,“ sagt Ulrich Fillies, Rechtsanwalt und zugleich Geschäftsführer der AKTIONfahrRAD.

Geleitet wurde das Seminar von Miriam Buhr. Die studierte Sportwissenschaftlerin hatte für die Teilnehmer ein umfassendes Programm vorbereitet, dass alle wesentlichen Aspekte des Radfahrens umfasste. Marco Hösel war, als sechsfacher Weltmeister, sicherlich einer der Höhepunkte des Programms. Hösel demonstrierte, was man mit seinem Rad alles unternehmen kann, wenn man es kann. Sicherheit und Spaß waren Schwerpunkte des praktischen Trainings.

Die Termine für das nächste Jahr stehen schon fest. So werden in der Zeit vom 13. – 15.06.18 und 19. – 21.09.18 zwei weitere Ausbildungen in Bielefeld stattfinden. Weitere Infos erhalten Sie unter http://www.sportbund-qualifizierung.de.

Erste Deutsche Schülermeisterschaft MTB erfolgreich gestartet

Am 23.09.2017 fand im bayerischen Rappershausen die 1. Deutsche Schülermeisterschaft MTB statt. Über 200 Schülerinnen und Schüler aus über 20 Schulen nahmen in 40 Teams an den Wettkämpfen teil. Die Schulen stammten aus dem gesamten Bundesgebiet.

Los ging es am frühen Morgen mit dem Technikparcours. Hier mussten die Teilnehmer all ihre Geschicklichkeit aufbieten, um durch den mit Holzklötzen ausgesteckten Parcours fehlerfrei zu fahren. Danach war auf der Wippe, beim Palettenstop und beim Klotzaufheben der Gleichgewichtssinn gefragt.

Im anschließenden Cross-Country-Rennen sorgte das ausrichtende Team Schwarze Berge vom SV Geroda für ideale Wettkampfbedingungen. Aufbauend auf den Erfahrungen aus den bayerischen Landesmeisterschaften waren anspruchsvolle aber auch gut fahrbare Strecken ausgeschildert worden. Somit wurde so mancher Schülerin und so manchem Schüler das ganze Können abverlangt.

Am Ende des Wettkampftages zeigten sich die Veranstalter vom Bund Deutscher Radfahrer und AKTIOnfahrRAD sehr zufrieden mit den sportlichen Ergebnissen. „Ein großer Dank für die perfekte Organisation geht an Michael Kreil, Schulsportbeauftragter des Landes Bayern, der zusammen mit Florian Liening-Ewert, Bürgermeister von Rappershausen, die erste Deutsche Schülermeisterschaft MTB erfolgreich ausgerichtet hat“, so unisono Berend Meyer vom Bund Deutscher Radfahrer und Ulrich Fillies von AKTIONfahrRAD.

Als deutsche Meister grüßen Kilian Rietzler, Gymnasium Kempten (AK II Jungen), Wolf von Glatz, Gymnasium Erlangen (AK II Mixed), Michael Stocker, Gymnaisum Holzkirchen (AK III Jungen), Emil Herzog, Gymnasium Lindenberg (AK III Mixed), Timon Hübner, WWG Bayreuth (AK IV Jungen) und Sebastian Bauer, Gymnasium Lindenberg (AK IV Mixed).

Die Deutsche Meisterschaft MTB erfährt im nächsten Jahr am 22. September 2018 seine Fortführung. Der Austragungsort heißt wieder Rappershausen. Weitere Informationen unter www.schoolbikers.de.

Die Hoffnung radelt mit

25. Regenbogenfahrt startete mit einem Novum

Die Jubiläumstour der Regenbogenfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung begann Ende August mit einem Novum. Erstmals in der 25-jährigen Geschichte stand zu Beginn der Tour ein Prolog, der die 45 Teilnehmer nach Trier führte. Einen Tag später folgte dann der offizielle Start in Aachen. Den Startschuss zur Tour gab Prof. Dr. Hanjo Allinger, der vor 25 Jahren die erste Regenbogenfahrt initiiert hatte.

Von Aachen führte die Strecke über Köln, Bonn, Sankt Augustin, Siegen, Gießen, Frankfurt, Mainz und Bingen bis zum Ziel nach Koblenz, wo die Tour mit einer kleinen Jubiläumsfeier, zu der viele ehemalige Mitradler und Ehrengäste gekommen waren, abgeschlossen wurde. Auf der rund 600 Kilometer langen Wegstrecke besuchten die Radler, die alle im Kindes- und Jugendalter an Krebs erkrankt waren, diesmal elf kinderonkologische Kliniken und Behandlungszentren. Außerdem wurden sie von zahlreichen Städten und Gemeinden empfangen. Schirmherrin der 25. Regenbogenfahrt war die Kapitänin der Deutschen Frauen-Hallenhandball-Nationalmannschaft, Anna Loerper.

Was die Regenbogenfahrt von anderen Aktionen wesentlich unterscheidet: Es ist keine Spendensammeltour. Vielmehr geht es bei den Besuchen in den Kliniken darum, den krebskranken Kindern und ihren Eltern Mut zu machen, aber auch der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass nach einer Krebserkrankung sportliche Höchstleistungen möglich sind. Aus eigener Erfahrung wissen die Teilnehmer nur zu gut, wie wichtig Hoffnungszeichen sind, um die schwierige Zeit der Therapie besser zu überstehen.

Die Regenbogenfahrt wurde 2013 von der Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen“ nicht nur als eines von 365 herausragenden Projekten in Deutschland geehrt, sondern gewann darüber hinaus auch den Publikumspreis des renommierten Wettbewerbs, der jedes Jahr zukunftsweisende Ideen und Projekte in Deutschland auszeichnet. 2014 erhielt die Regenbogenfahrt den „Preis für Engagement“ der Drogeriemarktkette dm, im Mai 2015 den Publikumspreis beim Aspirin-Sozialpreis.

Erstmals wurde die Regenbogenfahrt 1993 in Hannover gestartet. Die Wegstrecke führte die 17 jungen Teilnehmer damals unter dem Motto „Fahrt auf dem Regenbogen – für Hoffnung auf Heilung bei Krebs“ von der niedersächsischen Landeshauptstadt nach Dresden. Das positive Echo, das die Jugendlichen damals erfuhren, prägt bis heute die seither jährlich stattfindende Tour.

Veranstalter der Regenbogenfahrt ist die Deutsche Kinderkrebsstiftung. Die überwiegend aus Spenden finanzierte Organisation, die vom Dachverband der „Deutschen Leukämie-Forschungshilfe - Aktion für krebskranke Kinder e.V. (DLFH)“ gegründet wurde, steht krebskranken Kindern und ihren Familien mit Rat und Tat zur Seite und setzt sich dafür ein, dass Heilungschancen, Behandlungsmethoden und Lebensqualität krebskranker Kinder ständig weiter verbessert werden. DLFH und Deutsche Kinderkrebsstiftung sind autorisierte Interessenvertretung von 74 Elternvereinen in Deutschland sowie der betroffenen Familien.

AFR und Alpecin suchen den Schüler/in Reporter

04.09.2017

Besucht das Team Katusha Alpecin beim Sparkassen Giro in Münster

Mit seiner Aktion „Schoolbikers“ unterstützt AKTIONfahrRAD (AfR) seit Jahren das Radfahren in den Schulen. Im Rahmen dieses Engagements werden unter anderem Lehrer/innen in Sachen Rad qualifiziert, Schulen mit Rädern unterstützt, eine deutsche Meisterschaft MTB durchgeführt und Deutschlands fahrradfreundlichste Schulen gesucht.

Beim Sparkassen Münsterland Giro am 03.10.2017 in Münster gibt AfR mit Unterstützung des Shampooherstellers Alepcin nunmehr einer Schülerin bzw. einem Schüler oder einem Jugendpressewart eines Radsportvereins die seltene Möglichkeit, das Team Katusha Alpecin (www.teamkatushaalpecin.com) beim Rennen medial zu begleiten, d. h. sie oder er erstellt Rennberichte, macht Reportagen oder Interviews oder produziert selbständig Filme zum Rennen.

Los geht es für den oder die Preisträgerin am 02.10.2017 um 14.00 Uhr in Münster. Folgender Besuchsablauf ist geplant:

• Meet & Greet mit dem Profiteam am Vortag des Rennens

• Besuch des Mechanikers und Blick hinter die Kulissen (Besichtigung Teamfahrzeuge, Service-Fahrzeuge)

• Workshop beim Mechaniker „wie wird ein Profirad aufs‘ Rennen vorbereitet“

• Einkleidung mit Helm vom Team Katusha Alpecin

• Sporttasche mit gefülltem Kulturbeutel

• Teilnahme bei der offiziellen Teamsitzung mit Taktikbesprechung

Dann erfolgt die Übernachtung im Teamhotel oder in einem Hotel in direkter Nähe. Am Renntag erwartet die Preisträgerin bzw. dem Preisträger Folgendes:

• Teilnahme am Mannschaftsfrühstück

• Optionale Teilnahme am Jedermannrennen auf einem original Team-Rad

• Zugang zur Alpecin-Cycling Lounge im Zielbereich

• Zugang zum offiziellen VIP-Bereich am Schlossplatz

• Willkommen der Profis am offiziellen Teamfahrzeug nach Zieldurchfahrt

Die Preisträger bzw. der Preisträger muss von einem Erwachsenen begleitet werden.

Interessierte melden sich mit von ihnen selbst erstellten medialen Arbeitsproben (print, Film, Beiträge social media usw.) bei AKTIONfahrRAD gGmbH, Friedrichstraße 3, 33813 Oerlinghausen, info@aktionfahrrad.de, an. Einsendeschluss ist der 22.09.2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Anmeldung geben die Teilnehmer ihr Einverständnis ab, die von ihnen beim Sparkassen Giro erstellten Mediabeiträge zu nutzen.

Weitere Informationen unter info@aktionfahrrad.de oder unter 05202-9935335.

„AKTIONfahrRAD präsentiert sich auf der Eurobike“

07.08.2017

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule auch in Darmstadt geehrt

14.06.2017

Nach der Einladung zum Bike-Festival nach Willingen wurde am 14.06.2017 auch der Pokal an die Erich Kästner Schule in Darmstadt im Beisein der örtlichen Politik übergeben.

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule geehrt

21.05.2017

Auf dem BIKE Festival in Willingen haben wir neben dem Preis „Fahrradfreundlichste Schule Deutschlands“ in diesem Jahr drei Sonderpreise „Beginners“, „Sport“ und „Mobilität“ verliehen.

Den Preis „Fahrradfreundlichste Schule Deutschlands“ erhielt in diesem Jahr die Erich-Kästner-Schule aus Darmstadt. (Lehrer Lukas Melcher und Direktor Dr. Dilcher). Als Preis bekam sie eine Kursfahrt zum BikeFestival und einen Profi Reparaturständer.

Diese Schule konnte sich durch folgende Aktionen auszeichnen:

Fahrradwerkstatt in 2 Kursen des Pflichtunterrichts, offene Werkstatt am Nachmittag, Mountainbike AG, Mehrtagestour in der Projektwoche, Bau eines Pumptracks, jährlicher Fahrradflohmarkt, Klassenausflüge mit dem Rad, Schulradeln, Kurzfilmbeiträge zur Aktion Like it bike it, Fahrradcheck für die Grundschule im Rahmen des Fahrradführerscheins.

Der Mobilitätspreis ging an die Stadtteilschule Walddörfer in Hamburg (Lehrer Christian Grätzer). Sie erhält als Preis einen Warengutschein in Höhe von EUR 1.000,--.

Die Schule wurde prämiert, weil sie über einen großen Mountainbike Pool von 36 MTBs verfügt und damit einer großen Anzahl von Schülern den sicheren Umgang mit dem MTB vermitteln kann. Die Bikes werden im regulären Sportunterricht und auch in Wahlpflichtklassen und in Radsportkursen der Oberstufe eingesetzt. Die Oberstufe kann einen Teil des praktischen Abiturs mit MTB absolvieren. Ausschlaggebend für die Prämierung war jedoch die bereits 5 Teilnahme am Projekt „HVV Klima Consult“. Das Motto des Mobilitätstages lautet „Umweltfreundlich zur Schule kommen“. An diesem Tag kommen alle beteiligten Schülerinnen und Schüler so umweltfreundlich zur Schule wie es geht. Denn Sinn und Zweck ist es, den CO2 Ausstoß zu verringern.

Der Sonderpreis „Sport“ ging an die Carl-von-Ossietzky Schule in Berlin. (Lehrer Johannes Kowalewsky). Sie bekommt ebenfalls einen 1.000,-- EUR Warengutschein.

Sie hat sich ausgezeichnet durch:

3 Rad-AGs Klassen, MTB Fahrt nach Korfu der 11. Klassen, 2 abiturrelevante Grundkurse Radfahren, Radfahren im Schulsport, Etappenfahrten auf dem Rennrad 2015 nach Kopenhagen und 2016 nach Breslau. 2017 soll es nach Prag gehen. Vor allem und entscheidend die Organisation der „Berliner“ Schülermeisterschaft TOUR de SCHOOL in Kooperation mit der Bundeswehr, das einmal im Jahr stattfindet und an dem bis zu 30 Schulen beteiligt sind.

Wir wollten jedoch nicht nur Schulen auszeichnen, die sich schon mit dem Rad beschäftigen, sondern auch den Schulen, die erste Schritte zur Integration von Radprojekten in den Schulen machen, Hilfestellung mit Material geben. Darum haben wir den Preis „Beginners“ gegründet. Dieser Preis besteht aus 5 Rädern, die wir der Schule übergeben. Natürlich muss diese Schule ihre Radprojekte darlegen. Wir werden die Weiterentwicklung von Zeit zu Zeit hinterfragen. Die Siegerschule ist die Adolf-Schulte-Schule aus Dortmund (Lehrerin Ilka Degenhardt).

Seit 2016 gibt es an dieser Schule eine eigene Fahrradwerkstatt. Mit zwei ehrenamtlichen Unterstützern wurden nicht nur technisch versierte, sondern auch pädagogisch ausgebildete Mitarbeiter für das Projekt gefunden. Jeweils montags in der Zeit von 12.00 – 13.30 Uhr sind die beiden im Rahmen der Fahrrad-AG im Einsatz. In dieser AGs werden kleine Fahrradtouren und Fahrradtrainings durchgeführt. Bei schlechtem Wetter werden Räder repariert. Nach einem Spendenaufruf kamen bisher 15 gebrauchte Räder zusammen, von denen mittlerweile 8 verkehrssicher instand gesetzt werden konnten. Die reparierten Räder werden auch im Rahmen der OGS genutzt. Über die 5 neuen Räder dürfte sich die Schule gefreut haben.

Ab sofort können sich wieder Schulen für den Preis „Fahrradfreundlichste Schule Deutschlands 2018“ bewerben. Die Anmeldung erfolgt über hier über unsere homepage.

Bike-Lehrgang erfolgreich durchgeführt!

02.05.2017

Seit letzter Wochen dürfen sich erneut Teilnehmer am Ausbildungslehrgang Bike an der B-Lehr-Trainer Zertifizierung erfreuen. Die Ausbildung wurde von dem Sportbildungswerk des Landessportbundes NRW konzeptioniertund der AKTIONfahrRAD durchgeführt. Sie richtete sich in erster Linie an Personen, die im Verein und in der Schule Mountainbike „lehren“ möchten. Praxisnah und mit vielen interessanten Themen abwechslungsreich von dem Lehrteam um Mirijam Buhr und Trial-Weltmeister Marco Hösel gestaltet, werden grundlegende und erweiterte Fahrtechniken methodisch und didaktisch vermittelt, gemeinsam Touren geführt und die Themen Recht und Versicherung, sowie Training und Ernährung beleuchtet.Die nächsten Ausbildungstermine finden am 09.09., 20.09. und 25.10.2017 statt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Sportbund Bielefeld, 05201-5251520 oder j.rickert[at]sportbund-bielefeld.de.

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule 2017 gefunden

15.04.2017

Auf der letzten Beiratssitzung in Berlin entschied die Jury den Wettbewerb „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule 2017“. Diesen Titel kann ab sofort die Erich Kästner Schule IGS in Darmstadt führen.

Punkten konnten die Schule insbesondere durch ihre bisherigen Radaktivitäten. Dazu zählten Fahrradwerkstätten in 2 Kursen des Pflichtunterrichts, offene Werkstatt am Nachmittag, Mehrtagestouren in der Projektwoche, Bau eines Pumptracks, Klassenausflüge mit dem Rad, jährlicher Fahrradflohmarkt, Kurzfilmbeiträge zum Wettbewerb „Like it, Bike it“ und ein Fahrradcheck für die Grundschule im Rahmen des Fahrradführerscheins.

Daneben gab es erstmalig auch noch attraktive Sonderpreise zu vergeben. So erhielt die Carl-von-Ossietzky Schule in Berlin/Kreuzberg den Sportsonderpreis. Hier bleibt positiv für das Land Berlin zu vermelden, dass auch der 2. und der 3. Platz an Schulen aus Berlin ging. Die Stadteilschule Walddörfer Weg in Hamburg überzeugte in Sachen Mobilität und erhielt den hierfür ausgelobten Sonderpreis. Derr Preis für „Beginners“ geht an die Adolf-Schule-Schule in Dortmund. Diese Schule kann sich über 5 nagelneue Räder freuen. Darüber freute sich insbesondere Lehrerin Ilka Degenhardt mit dem spontanen Mailkommentar: „Wir freuen uns wie Bolle“.

Die Preise werden offiziell auf dem Bike Festival in Willingen vergeben. Danach erfolgt im Rahmen von Fahrradtagen an den Siegerschulen die Schulehrung.

Unten im Bild der Beirat als Jury für den Wettbewerb nebst Schüler/innen der Carl-von-Ossietzky Schule Berlin/Kreuzberg.

Ich bin ein Schoolbiker!

06.04.2017

Mit diesem Plakataufruf haben wir uns in der letzten Woche an die Berliner Bevölkerung gerichtet. Denn es werden immer weniger, die mit dem Rad zur Schule oder zu Freunden fahren. Und das obwohl das Radfahren unabhängig vom Elterntaxi macht und jede Menge Vorteile für die Gesundheit hat. Wir wollen mit dem ökologischen Verkehrsclub VCD eine Trendwende erreichen. Und so hat zeitgleich mit uns der VCD aufgerufen, in die Pedale zu treten und an seiner bundesweiten Jugendaktion "FahrRad! Fürs Klima auf Tour" teilzunehmen.

Zum Auftakt beider Aktionen beklebten in Berlin-Kreuzberg Schülerinnen und Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule, gemeinsam mit dem sechsfachen Trial-Weltmeister Marco Hösel, eine mobile Plakatwand mit dem Aktionsplakat "In bin ein Schoolbiker", unterstützt durch den Außenwerber Ströer. Anschließend gab es noch eine actionreiche Trial Show.

AKTIONfahrRAD motiviert mit berlinweiter Plakataktion!

03.03.2017

„Rauf aufs Fahrrad“ - das ist für die Kids von heute längst nicht mehr so selbstverständlich wie früher. Das Elterntaxi ist bequemer, beim Daddeln an Spielekonsole und Smartphone vergeht die Lust auf Bewegung. Mit erschreckenden Folgen: für immer weniger Kinder und Jugendliche ist das Fahrrad Verkehrsmittel Nummer eins, viele haben schon Schwierigkeiten, sich sicher damit im Straßenverkehr zu bewegen.

Das will die gemeinnützige Initiative AKTIONfahrRAD mit einer berlinweiten Plakataktion ändern. Vom 28. März bis 4. April sind Berliner Schülerinnen und Schüler aufgerufen, sich das Rad zu schnappen und damit zur Schule, zum Sport oder zu Freunden zu fahren.

Startschuss ist in Berlin-Kreuzberg. Die dortige Carl-von-Ossietzky Schule führtden stolzen Titel „fahrradfreundliche Schule“ und fördert die Mobilität per Zweirad durch gemeinsame Radtouren. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern beklebt der siebenfache Trial-Weltmeister und AKTIONfahrRAD- Botschafter Marco Hösel am 30. März um 12.30 Uhr eine mobile Plakatwand.

Lehrerfortbildungen starten wieder!

01.02.2017

Bekanntlich schult AKTIONfahrRAD in Zusammenarbeit mit dem Landesportbund NRW deutschlandweit Lehrer in Sachen Rad und zwar an folgenden Terminen: 03.03.17 (Aachen), 04.03.17 (Bielefeld), 01.04.17 (Aachen), 27.04. – 01.05.17 (Willingen), 10. – 12.05.17 (Willingen), 09.09.17 (Bielefeld), 20. – 22.09.17 (Willingen), 25. – 29.10.17 (Willingen).

Schwerpunkte der Lehrgänge sind rechtliche Aspekte, Trainingslehre, Fahrtechnik, Reparaturen und alles rund um Versicherungen. Auch die Vorbereitung, das Fahren in und Führen von Gruppen sind Aspekte der Fortbildung. Den Teilnehmern wird der Radsport vor allem für Kinder und Jugendliche in all seinen Facetten nahegebracht.

Zu den Dozenten zählen Miriam Buhr, Sportwissenschaftlerin und versierte Mountainbikerin, Marco Hösel, sechsfacher Weltmeister im Trial und Ulrich Fillies, Rechtsanwalt. Das Seminar zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Mischung aus Theorie und Praxis aus. Keine Frage sollte unbeantwortet bleiben.

Mehr Informationen unter www.sportbund-qualifizierung.de oder Sportbund Bielefeld, Tel. 0521-52515-20

Green's ist neues Beiratsmitglied!

28.01.2017

Unvergleichliche Räder für alle Freunde einer anspruchsvollen Fahrkultur – so lautete das Credo, als Green’s vor knapp 20 Jahren gestartet ist. Auch heute noch fühlt sich Green‘s diesem Anspruch verpflichtet.

Green’s steht für qualitativ hochwertige Fahrräder mit typisch britischem Understatement. Die Kombination aus guter Verarbeitung, innovativer Technik und anspruchsvollem Design ist die Basis aller Modelle. Vom Kinderrad bis zum E-Bike gibt es ein breites Portfolio. Allen Modellen ist eigen: Alltagstauglichkeit, Komfort, Sicherheit und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Wir freuen uns wegen dieses hohen Anspruchs an die Qualität des Rades ganz besonders, dass Green’s den Weg zu uns in den Beirat gefunden hat. Birgit Greif (Marketingleitung) sagt dazu: „Green’s unterstützt AKTIONfahrRAD, weil wir der Meinung sind, dass die Liebe zum Rad und zum Radfahren schon früh gefördert werden muss, damit das Rad ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Lebens wird“.

Haberland neues Beiratsmitglied!

23.01.2017

Die Firma Haberland ist neues Mitglied im Beirat von AKTIONfahrRAD und deckt mit seinen Produkten den Bereich Taschen ab. Die Firma sitzt im Norden von Deutschland im kleinen Dorf Gnarrenburg. Hier stellt sie mit ca. 25 Mitarbeitern qualitativ hochwertige Fahrradtaschen her. Am Rande des Teufelsmoores unweit des Künstlerdorfes Worpswede hatte es hier im Jahre 1950 mit Reinhold Haberland begonnen, der Regencaps und Satteldecken für den regionalen Markt produzierte. Dieses Geschäft wurde in den Folgejahren kontinuierlich ausgebaut. Im Jahre 1970 kamen dann erstmalig Fahrradtaschen dazu. Um das Geschäft auch gesellschaftsrechtlich der gewachsenen Bedeutung anzugleichen, wurde im Jahre 1987 die Einzelfirma in eine GmBH umgewandelt. Geschäftsführer heute ist mit Michael Jahn ein alter Haudegen der Branche. Ihm zur Seite steht die Prokuristin Sylvia Dammann-Kullik als Assistentin der Geschäftsleitung.

In der in Gnarrenburg sitzenden Produktion arbeiten 16 Mitarbeiter, in erster Linie Näherinnen, die die Fahrradtaschen des Standardprogramms fertigen. Daneben erfolgt hier auch die Herstellung der nach Kundenwunsch designten Taschen. Neben dem Standardprogramm sind nämlich auf den Kunden individualisierte Taschen ein Hauptstandbein der Unternehmung.

Geschäftsführer Jahn: "Wir unterstützen AKTIONfahrRAD, weil wir meinen, dass nicht nur die Erwachsenen mit dem Rad zur Arbeit , sondern auch Schüler/innen mit dem Rad zur Schule fahren sollten, schließlich war und ist das Rad für die Jugend das Fortbewegungsmittel Nr. 1. Gerade wegen der großen ökologischen Akzeptanz wird es auch zukünftig so bleiben"

Schulwettbewerb startet!

15.01.2017

Ab sofort können sich wieder die weiterführenden Schulen für die Auszeichnung "Deutschlands fahrradfreundlichste Schule" bewerben. Neu ist, dass es neben dieser Pämierung auch drei Sonderpreise geben wird und zwar die Kategorien "Sport", "Mobilität" und "Beginners".

Als Preise winken für Deutschlands fahrradfreundlichste Schule eine auf unsere Kosten durchgeführte Kursfahrt (ca. 20 Schüler/innen) zum BIKE Festival nach Willingen, Verpflegung in Willingen, exklusive Nutzung des Pumptracks in Willingen, Fahrtraining mit dem siebenmaligen Trial-Weltmeister Marco Hösel, 1 Montageständer von TIP TOP und 20 Gewinnertrikots. Die Sonderpreise "Sport" und "Mobilität" erhalten Warengutscheine für Räder + Teile + Zubehör von jeweils EUR 1.000,--. Der Sonderpreis "Beginners" erhält 5 Räder. Bei den Sonderpreisen laden wir auf unsere Kosten den/die Lehrer/in und drei Schüler/innen zur Preisübergabe nach Willingen ein.

Die Prämierung wird wieder zum BIKE Festival am 20.05.2017 in Willingen stattfinden. Hier sind alle Preisträger eingeladen.

Bewerbungsschluss ist der 26.03.2017. Es zählt das Datum des Bewerbungseingangs.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bewerbungen bitte auf diesen Seiten unter "Schule".

AKTIONfahrRAD: Sport, Spaß und Sicherheit für Kind und Jugend.

Werden auch Sie Teil unserer Nachwuchsförderung und unterstützen Sie unsere Aktionen.

JETZT MITMACHEN