Fehlt euch manchmal die Motivation um euch auf’s Fahrrad zu schwingen und eure täglichen Wege mit dem Fahrrad zurück zu legen? Dann ist diese App vielleicht genau das, was euch euren inneren Schweinehund überwinden lässt! Ihr setzt euch auf euren Drahtesel, drückt auf Start und fahrt los. Und schon speichert die App jeden Kilometer den ihr nun und zukünftig zurücklegt. Jetzt seht ihr nicht nur wie viele Kilometer ihr den Tag über mit dem Fahrrad fahrt, nein, ihr werdet sogar für jeden einzelnen davon belohnt!

Mit den Kilometern sammelt ihr auch fleißig Rabatte und Bonusse. Denn Krankenkassen, Fahrradshops, euer Arbeitgeber und diverse Onlineshops bieten euch spannende und nützliche Rabatte. Genau das könnte eure Motivation sein, sich ab jetzt immer für’s Fahrrad zu entscheiden.

Wie das ganze funktioniert? Die App Radbonus misst die mit dem Rad zurückgelegten Kilometer über die Ortungsdienste und Bewegungssensoren eures Smartphones.

In der Regel gilt: Für 50 Kilometer gibt’s fünf Prozent, 100 Kilometer bedeuten zehn Prozent und so weiter. Teilnehmer, die innerhalb eines festgelegten Zeitraums eine bestimmte Kilometerzahl erreicht haben, nehmen automatisch an Verlosungen teil. Registrieren müsst ihr euch übrigens nicht, es reicht wenn ihr euch einfach die App downloaded, denn das Smartphone bekommt eine ID zugewiesen, worüber eure Kilometer gespeichert werden. Eure Daten sind also auch sicher!

Falls ihr nun denkt, dass man ja auch einfach mit dem Auto die gewünschten Kilometer sammeln könnte, ist das weit gefehlt! Betrüger kann Radbonus leicht entlarven. Wenn die aktuelle Position per GPS übermittelt wird, wird auch überprüft, ob sich das Smartphone schneller als 45 Kilometer pro Stunde bewegt. Ist dies über einen längeren Zeitraum der Fall, wird die Strecke nicht mit auf dein Konto genommen, weil du dich vermutlich im Auto oder Zug befindest.

Bald können Arbeitgeber und Krankenversicherungen auf Radbonus zeitlich begrenzte Challenges für ihre Mitarbeiter beziehungsweise Mitglieder einstellen.Wer dann zum Beispiel innerhalb von zwei Monaten 200 Kilometer radelt, der kann sich auf Prämien und zusätzliche Bonusheft-Punkte freuen.

„Radfahren ist in jeder Hinsicht gut für die Gesellschaft“, sagt die 35-jährige Nora Grazzini, die Gründerin von Radbonus. Sie findet, dass Radfahrer für ihren Einsatz belohnt werden sollten.

radbonus-logo.jpg__370x224_q85_subsampling-2_upscale